Andre Rodenbeck (CEO Rail Infrastructure bei Siemens Mobility), Uwe Kober (Bürgermeister der Stadt Altena) und Jens Bergmann (Vorstand Infrastrukturplanung und -projekte bei DB Netz AG) vor dem neuen Stellwerks-Modul in Altena (Quelle DB Netz AG/Philipp Bockholt) Andre Rodenbeck (CEO Rail Infrastructure bei Siemens Mobility), Uwe Kober (Bürgermeister der Stadt Altena) und Jens Bergmann (Vorstand Infrastrukturplanung und -projekte bei DB Netz AG) vor dem neuen Stellwerks-Modul in Altena (Quelle DB Netz AG/Philipp Bockholt)
01.06.2022

Digitalisierung im Rekordtempo: Modernisiertes Stellwerk Finnentrop erfolgreich in Betrieb genommen

Grund zu feiern: Nach nur rund 1,5 Jahren wurde am 23. Mai die rundum erneuerte Stellwerks- und Bahnübergangssicherungstechnik auf der Ruhr-Sieg-Strecke zwischen Letmathe und Kreuztal in Betrieb genommen. Am 1. Juni wurde dieser Erfolg mit geladenen Gästen aus Politik und Industrie vor Ort im sauerländischen Altena würdig gefeiert. Die Digitale Schiene Deutschland nimmt damit weiter Tempo auf.

Der 23. Mai 2022 ist ein besonderer Tag für das Schnellläuferprogramm (SLP). Nach nur rund 1,5 Jahren wurde das erste SLP-Projekt erfolgreich in Betrieb genommen. Ab 5 Uhr morgens fuhren nach einer einwöchigen Sperrung auf der Ruhr-Sieg-Strecke wieder planmäßig die Züge. Die Region profitiert von einer modernen digitalen Technik, die das Schienennetz zuverlässiger und robuster macht. Gleichzeitig ermöglicht sie eine bessere Steuerung und flexiblere Fahrmöglichkeiten der Züge. Auch die Instandhaltung der Strecke wird weniger aufwändig und einfacher.

Das Projekt zur Erweiterung und Modernisierung des Stellwerks Finnentrops ist eines von insgesamt sieben Projekten aus dem 500 Millionen Euro-Schnellläuferprogramm. Die drei zwischen 30 und 50 Jahre alten Stellwerke in Nachrodt, Plettenberg und Altenhundem wurden durch moderne Technik ersetzt. Die drei neu errichteten Stellwerks-Module in Altena, Plettenberg und Altenhundem sind an das zentrale Stellwerk Finnentrop angeschlossen. Von dort aus erfolgt nun die Steuerung der gesamten Strecke.

Die Siemens Mobility GmbH hat als Generalunternehmer gemeinsam mit der LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG im Auftrag der DB in Rekordzeit die Signal- und Stellwerkstechnik modernisiert. Auf rund 45 Kilometern der Strecke zwischen Letmathe und Kreuztal wurden insgesamt 385 Kilometer Kabel verlegt, 235 Signale sowie 73 Weichenantriebe erneuert und neun neue Signalausleger aufgestellt. Außerdem wurden vier Bahnübergänge erneuert bzw. ersetzt und elf Bahnübergänge an die neue Technik angepasst.

Projektumfang des SLP-Projekts Finnentrop (Quelle: DB Netz AG) Projektumfang des SLP-Projekts Finnentrop (Quelle: DB Netz AG)
Projektumfang des SLP-Projekts Finnentrop (Quelle: DB Netz AG)

Beschleunigung ist der Kern des Schnellläuferprogramms: Die DB hat in enger Zusammenarbeit mit dem Bund und der Industrie Prozesse verbessert und Standards etabliert. Auf diese Weise konnte die sehr kurze Projektdauer realisiert werden. Die gesammelten Erkenntnisse fließen in die Planungen für die Digitalisierung des gesamten deutschen Schienennetzes im Rahmen der Digitalen Schiene Deutschland ein. So profitiert Deutschland schon bald von einem digitalen und zukunftsweisenden Schienennetz.

 

Im sauerländischen Altena befindet sich eines der drei neuen Stellwerks-Module. Hier wurde am 1. Juni 2022 die Inbetriebnahme feierlich gewürdigt. Im Beisein des Bürgermeisters der Stadt Altena, Uwe Kober, der Presse und weiteren Gästen aus Politik und Industrie haben Jens Bergmann, Vorstand Infrastrukturplanung und -projekte bei der DB Netz AG, und Andre Rodenbeck, CEO Rail Infrastructure bei Siemens Mobility, Einblicke in das Projekt und den Bauablauf gegeben. Beide lobten die enge Zusammenarbeit und dankten allen Beteiligten für ihren Einsatz in den vergangenen Monaten. Mit der Digitalisierung können ein Neues Netz für Deutschland geschaffen und perspektivisch mehr umweltfreundliche Züge für die Kund:innen der DB angeboten werden, so Jens Bergmann. Andre Rodenbeck führt zudem aus, dass die digitale Stellwerkstechnik Störungen im Betriebsablauf verringere und eine Basis für Bahnautomatisierung sowie mehr Mobilität auf der Schiene schaffe.

DB Netz-Vorstand Jens Bergmann ließ das Projekt Revue passieren (Quelle: DB Netz AG/Philipp Bockholt) DB Netz-Vorstand Jens Bergmann ließ das Projekt Revue passieren (Quelle: DB Netz AG/Philipp Bockholt)
DB Netz-Vorstand Jens Bergmann ließ das Projekt Revue passieren (Quelle: DB Netz AG/Philipp Bockholt)

Sinnbild für die Digitalisierung sind Daten, die über Kabelverbindungen übertragen werden. Beeindruckend waren daher die Einblicke in das Innenleben des neu errichteten Stellwerks-Moduls in Altena: Unzählige Kabel, Rechnertechnik und blinkende LED-Leuchten sind zu sehen. Die Signale, Weichenantriebe und Bahnübergänge draußen, entlang der Strecke, sind über Kabelverbindungen mit dem Stellwerks-Modul verbunden. Die Steuerung erfolgt aus dem zentralen Stellwerk in Finnentrop. Hier sitzen die Fahrdienstleiter:innen der DB und steuern die gesamte Ruhr-Sieg-Strecke.

Moderne Bildschirme anstelle Stelltische am Bedienplatz Finnentrop (Quelle: DB Netz AG/Benjamin Lück) Moderne Bildschirme anstelle Stelltische am Bedienplatz Finnentrop (Quelle: DB Netz AG/Benjamin Lück)
Moderne Bildschirme anstelle Stelltische am Bedienplatz Finnentrop (Quelle: DB Netz AG/Benjamin Lück)

Neben dem Stellwerk Finnentrop ist die Strecke Kleve-Kempen das zweite Projekt im Schnellläuferprogramm in NRW. Die Inbetriebnahme ist für Ende November 2022 vorgesehen.

 

Hier geht es zur offiziellen Presseinformation der DB vom 01.06.2022

Hier geht es zu weiteren Informationen zum Schnellläuferprogramm (SLP)